Schnelle Hilfe

FAQ

Leondrino ist die neue Gattung von digitalen Währungen, die die Vorteile der Geldmengensteuerung über Zentralbanken und die technologischen Vorteile von virtuellen Währungen inklusive Kryptowährungen kombiniert und die Nachteile möglichst vermeidet. Im Gegensatz zu anderen virtuellen Währungen sind Leondrino auf den realen bisherigen und geplanten Geschäftsdaten der jeweiligen Marke aufgebaut. Ein Leondrino wird nach der Marke benannt, auf die sich der Leondrino bezieht. Daher werden Leondrino auch als Markenwährungen bezeichnet. Die Steuerung der Geldmenge pro Währung orientiert sich rein an der individuellen Geldpolitik, die mit einer Marke vereinbart und an alle Teilnehmer klar kommuniziert wurde. Es ist nicht vorgesehen, dass die individuelle Geldpolitik nach initialer Vereinbarung zwischen Leondrino Exchange und der Marke und deren Prüfung durch den Regulator geändert wird. Mit diesen Maßnahmen sollen Währungen geschaffen werden, die

  • eine überschaubare Volatilität haben,
  • werthaltig im Verhältnis zu einer Marke sind und
  • global für Produkte unter einem Markendach eingesetzt werden können.

Fans wollen ihre Marke unterstützen und dafür etwas zurück bekommen, sprich für ihre Treue (Loyalität) belohnt werden.
Die großen Vorteile für Fans und Konsumenten sind:

  • Spezielle und exklusive Angebote
  • Individuelle Rabatte und Vorteile direkt beim Kauf im Laden oder Online-Shop (am Point-of-Sale), basierend auf der eigenen Transaktions-Historie
  • Potentielle Wertsteigerung beim Halten von Leondrino über einen längeren Zeitraum
Ein Nutzer kann sich Bonus Leondrino verdienen, indem er seine Freunde einlädt, bei Leondrino mitzumachen. Für jeden erfolgreich eingeladenen Freund erhält der Nutzer abhängig von der zu diesem Zeitpunkt gültigen Werbekampagne eine vordefinierte Anzahl von Bonus Leondrino. Bonus Leondrino können in jede Art von Marken-Leondrino zu dem am Ausübungstag gültigen Wechselkurs umgewandelt werden.

Bezahlen mit Leondrino ist ganz einfach.
In Online-Shops werden Leondrino als zusätzliche Zahlart angeboten, die an der Kasse ausgewählt und anschließend über das eigene Leondrino Wallet autorisiert wird. Erledigt!

An der Kasse in Geschäften und Restaurants identifiziert man sich als Leondrino-Nutzer. Der Händler muss lediglich den persönlichen Leondrino QR-Code des Nutzers scannen und anschließend eine Zahlungsanfrage auslösen, die dann über das eigene Leondrino Wallet autorisiert wird. Das war’s!

Mit dem Leondrino Wallet kann man mehrere Markenwährungen auf einmal handhaben. Das Wallet kann sowohl mit Girokonten als auch mit Marktplätzen verknüpft werden.

Was die Auswahl der Währungen für Bezahlvorgänge betrifft, können zur Vereinfachung auch individuelle Regeln für die Benutzung von Währungen und Referenzkonten für einen Geldwechsel bei nicht ausreichender Geldmenge auf dem gewünschten Leondrino Konto hinterlegt werden.

Die Leondrino einer bestimmten Marke können nur dann verwendet werden, wenn die dazugehörige Marke einen Token Sale gemacht hat und ihre Waren, Produkte und Services bereits in der eigenen Währung anbietet. Early Adopters und besonders markentreue Stammkunden erhalten bereits in den Phasen vor dem ersten Token Sale Vorteile – gewöhnlich bereits vor dem Wechsel von Leondrino Tokens auf Leondrino Coins (siehe dazu Artikel: Was ist der Leondrino Lifecycle?). Die meisten Marken geben im Vorfeld Leondrino Token (Gutscheine) aus, die in der Pre-ILO Phase für Käufe von Produkten und Services der dazugehörigen Marke genutzt werden können.

Leondrino Währungen unterliegen – ähnlich wie nationale Fiat-Währungen einer staatlichen Zentralbank – einem gesteuerten Lebenszyklus (lifecylce management). Der Standard-Lebenszyklus einer Leondrino Währung beinhaltet bestimmte Phasen und Ereignisse, die für alle Leondrino Währungen gleich sind, jedoch abhängig von der Leistung und dem Erfolg der dazugehörigen Marke von unterschiedlicher Dauer sein bzw. im Zeitablauf variieren können.

Die erste Phase, die Stealth Phase, wird als Markttest Phase genutzt. Erstnutzer (Early Adopters) können ihr Interesse an eine Markenwährung ihrer Lieblingsmarke bekunden, indem sie sich ein Währungskonto der gewünschten Marke in ihrem Leondrino Wallet anlegen. Token dieser Phase gehören zur Tokenklasse E. Es gibt keine Sicherheiten, weder von der Marke noch von Leondrino Exchange, und die Verteilung von solchen Token ist je Nutzer begrenzt.

Die zweite Phase, Intitial Consumer Engagement Phase genannt, dient dazu, die Konsumenten einer Marke über die geplante Einführung der Markenwährung zu informieren und deren Unterstützung zu erhalten. Während dieser Phase verteilen Marken eine begrenzte Anzahl von Leondrino-Token als Anreiz an ihre loyalen Konsumenten. Leondrino Tokens sind während dieser Zeit nur durch ein von der zugehörigen Marke vertraglich abgegebenes Versprechen für zukünftige Leistungen, die auf das loyale Verhalten ihrer Besitzer zurückzuführen sind, gesichert. Es gibt keine anderen Sicherheiten und ein Handel ist noch nicht möglich.
Aber mit dem Verkaufsstart von Leondrino Tokens, dem Initial Token Offering (ITO), können die Konsumenten eine begrenzte Anzahl von Leondrino Tokens kaufen und profitieren während der Initial Consumer Engagement Phase von speziellen Marketing-Events, bei denen die Konsumenten, die unterstützend zum Erfolg der Marke beitragen, belohnt werden. Weil eine frühzeitige Unterstützung mehr Wert hat als ein späteres Commitment, wird der Faktorwert im Laufe der Zeit sinken.

Die dritte Phase heißt Seed Circular Economy. Sie beginnt mit dem Initial Coin Offering (ICO), bei dem Leondrino Tokens in Leondrino Coins umgewandelt werden. Diese Phase zeichnet sich dadurch aus, dass ab jetzt ein eingeschränkter Handel innerhalb des Ökosystems von Leondrino Exchange (LEX Ecosystem) möglich ist. Der Kauf von Marken-Coins mit nationalen Währungen ist erlaubt, das Volumen pro Person und das Volumen pro Transaktion ist jedoch begrenzt. Je nach Anzahl der besessenen Coins pro Person werden KYC-Regeln angewendet und durchgesetzt. Leondrino Coins können für den Kauf eines initial eingeschränkten Waren- und Dienstleistungsangebots der zugehörigen Marke genutzt werden.

Die Growth Circular Economy ist die vierte Phase und unterscheidet sich von der vorherigen Phase vor allem durch das Anheben der Volumengrenze an Coins pro Person und die Reduzierung von Handelsbeschränkungen. Leondrino Coins sind zum festgestellten Wechselkurs innerhalb des LEX Ecosystems (an internen und akkreditierten externen Börsen) in nationale Währungen umtauschbar, jedoch ist der Handel immer noch begrenzt. Leondrino Coins können für den Kauf eines erweiterten Angebots von Waren und Dienstleistungen der zugehörigen Marke genutet werden.

Mit dem Initial Public Leondrino Offering (ILO), das vom Ablauf her mit einem traditionellen Börsengang (Emission an einer Börse) vergleichbar ist, beginnt die fünfte Phase mit dem Titel Post ILO Phase. Diese Phase zeichnet sich dadurch aus, dass die bisherigen Leondrino Coins in die Leondrino-Währung gewandelt werden, die nun öffentlich gehandelt werden kann. Die Geldmenge der Leondrino-Währung wird durch den LEX-Algorithmus und den Ausschuss für die Währungspolitik der jeweiligen Markenwährung nach der zuvor zwischen der Leondrino Exchange und der Marke vereinbarten Geldpolitik, aktiv verwaltet. Die Leondrino-Währung ist mit nationalen Währungen zu einem marktbasierten Wechselkurs umtauschbar und kann zum Kauf aller Produkte, Waren und Dienstleistungen der zugehörigen Marke verwendet werden.
Während der Post-ILO-Phase gibt es noch eine gewisse Einschränkung hinsichtlich des Transaktionsvolumens für Großinvestoren (z. B. Regeln für Market Maker) und ein höheres Maß an Interventionsmöglichkeiten für Leondrino Exchange als in der folgenden Phase. Diese Regeln sind notwendige Werkzeuge für die Geldmengensteuerung, um extreme Volatilität zu vermeiden.

Die letzte Phase ist der eingeschwungene Zustand einer öffentlich gehandelten Leondrino Währung mit einer aktiven Geldmengensteuerung und heißt Sustainable Circular Economy. Jetzt können auch hochregulierte institutionelle Anleger wie Versicherungsgesellschaften und Pensionskassen investieren.

Ein Exit oder ein Delisting kann aus den folgenden Gründen passieren: Wenn eine Marke Pleite geht (siehe dazu Artikel: Was passiert, wenn die mit einer Währung gekoppelte Markenfirma pleitegeht?) oder wegen einer zu geringen Performance der Währung (Bewertung und Transaktionsvolumen) über einen bestimmten Zeitraum.

Generell unterliegt auch eine Markenwährung – ähnlich wie eine Fiat-Währung einer staatlichen Zentralbank – einem Lebenszyklus. Dieser Lebenszyklus wird durch die Leistung der mit der Währung assoziierten Markenfirma, der strikten Einhaltung der Währungspolitik des verantwortlichen Emittenten und der Akzeptanz durch die Konsumenten und Investoren bestimmt.
Im Gegensatz zur Währung BitCoin, deren maximale Menge absolut begrenzt ist, erfolgt bei Leondrino eine dynamische Geldmengensteuerung, die durch die Zahl der Konsumenten der Markenprodukte, durch das Geschäft der assoziierten Markenfirma und durch das Handelsgeschehen mit dieser Marken-Währung bestimmt wird. Das Ziel besteht dabei darin, die jeweilige Währungspolitik einzuhalten und insbesondere die Volatilität in einem begrenzten Band zu halten. Für die Steuerung der Geldmenge ist ein Teil der beim ILO eingenommenen Reserve an Fiat-Währung vorgesehen. Die Ausweitung der Geldmenge und der Rückkauf bei Preisverfall werden in gewissen Grenzen automatisch erfolgen (basierend auf dem Leondrino Algorithmus). Bei größeren Schwankungen ist der Eingriff durch geschulte Fachkräfte vorgesehen.
Eine Markenwährung wird bei Insolvenz einer damit assoziierten Marke nach Verwertung der vor dem ILO vereinbarten Sicherheiten der Markenfirma und der Rückführung des Erlöses aus diesen Sicherheiten und der noch überschüssigen Bar-Reserve in Fiat-Währung für die Geldmengensteuerung an die dann noch vorhandenen Halter der Markenwährung vom Markt genommen.
Das Delisting einer Markenwährung bei Leondrino Exchange über einen vergleichbaren Vorgang passiert auch dann, wenn sowohl der Referenzwert zur Fiat-Währung US-Dollar als auch das Handelsvolumen für diese Markenwährung für längere Zeit unter einen definierten Mindestwert fällt.

Leondrino sind digitale Währungen von Unternehmen mit starken Marken. Leondrino-Währungen wurden entwickelt, um diese anzusparen und um damit Produkte und Dienstleistungen von Marken zu bezahlen, wobei der Benefit des Austauschs von Transaktionsdaten und loyales Verbraucherverhalten zwischen Verbrauchern und Markenfirmen gerecht verteilt wird.
Das bedeutet:
Wenn Du Waren und Dienstleistungen der zugehörigen Marke mit einem Marken-Token bezahlst, teilst Du Deine Transaktionsdaten mit der Marke. Mit diesen Informationen über Dein loyales Verhalten kann die Marke Dir ein persönliches Markenerlebnis bieten und Dir nicht nur maßgeschneiderte Angebote präsentieren, sondern Dir auch Rabatte entsprechend Deiner Transaktionshäufigkeit und Deinen Transaktionsvolumen gewähren. Je mehr Du konsumierst und mit dem Marken-Token bezahlst, desto mehr Rabatt erhältst Du.

Mehr

Haben Sie Fragen?

Besuche unsere Kontaktseite, um den richtigen Ansprechpartner für Dein Anliegen zu finden.